Datenaustausch mit GAEB

SIDOUN Globe® – GAEB-Software mit allen Schnittstellen

Die GAEB-Schnittstelle ist eine vom „Gemeinsamen Ausschuss Elektronik im Bauwesen“ definierte Schnittstelle zum Austausch von Daten im Bauwesen. Das oberste Ziel des Ausschusses ist es, eine effiziente Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung von Bauleistungen zu ermöglichen und mittels Datenverarbeitung effizienter zu machen. Der Ausschuss ist seit Januar 2005 im sogenannten Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen – DVA – eingegliedert.

Die Aufgabe des Gremiums ist es, das Standardleistungsbuch Bauch (STLB-BAU) zu erstellen und zu überarbeiten. In ihm finden sich standardisierte Texte zur Beschreibung von Bauleistungen im Bereich Neubau, Instandhaltung sowie Sanierung.
Eine weitere Aufgabe ist die Aktualisierung des STLB-Bau mit standardisierten Texten für die Beschreibung von Bauleistungen für Zeitvertragsarbeiten, genannt STLB-BauZ.
Hinzu kommt die Weiterentwicklung der Regelwerke für den elektronischen Datenaustausch und den Aufbau des Leistungsverzeichnisses (GAEB DA). Es stellt mit dem „Aufbau Leistungsverzeichnis“ und dem „dv-technischen Schema XML“ eine standardisierte Schnittstelle dar. Diese Schnittstelle dient dem vereinfachten Austausch von fachlichen Informationen zwischen den am Bau beteiligten Parteien.

Auch die Beschreibung von Verfahren für die elektronische Mengen- und Bauabrechnung (GAEB-VB) gehört zu den Hauptaufgaben des Komitees. Es geht hier konkret um die Erarbeitung und Harmonisierung von Regelungen für die Abrechnung von Bauleistungen und geometrischen Lösungen für Abrechnungsaufgaben.
Das oberste Ziel des Ausschusses ist es, eine effiziente Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung von Bauleistungen (AVA) zu ermöglichen. Die gleichen Ausgangsdaten sollen garantieren, an verschiedenen Stellen unabhängig voneinander gleiche Ergebnisse zu erzielen.
Ursprünglich war die GAEB-Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen Architekt und Bauherrn, beziehungsweise zwischen dem Architekten und dem Bieter gedacht. Manche Hersteller von Bauprodukten benutzen diese Schnittstelle, um Ausschreibungstexte an Planer und Architekten zu übergeben. Bei den Daten handelt es sich um strukturierte und standardisierte Formate, die nach den Regeln des Gremiums aufgebaut sind. Der Austausch erfolgt über die entsprechende Schnittstelle.

SIDOUN International bietet eine Software mit allen Schnittstellen, die bei Ihrer Ausschreibung nach GAEB-Norm arbeitet und beim Datenaustausch jederzeit die Einhaltung dieses Standards garantiert.
Der Standard beinhaltet verschiedene Austauschphasen zur Erzeugung unterschiedlicher Datei-Formate. Die aktuellste Austauschphase ist DA XML 3.2.

Die Datei-Formate sind im Folgenden erläutert:

  • .X31 Mengenermittlung (nach der REB 23.003)
  • .X80 LV-Katalog – universelle LV-Daten, z.B. nach Gewerken aufgestellt
  • .X81 Leistungsbeschreibung – bestehend aus der Baubeschreibung, dem LV und den notwendigen Anlagen
  • .X82 Kostenansatz – Der Kostenansatz besteht aus dem Leistungsverzeichnis mit geschätzten Preisen
  • .X83 Angebotsaufforderung/Aufforderung Nachträge – Aufforderung zur Angebotsabgabe der an der Bauleistung interessierten Parteien. Übergabe des LV ohne Preise (ausgenommen Zeitvertragsarbeiten)
  • .X84 Angebotsabgabe – Die am Angebots Verfahren beteiligten Bieter ergänzen das Leistungsverzeichnis mit ihren Preisen, Bietertext Ergänzungen und freien Mengen. Das Angebot wird an die ausschreibende Stelle zurückgesendet. Diese Phase beinhaltet auch Nachträge
  • .X85 Nebenangebot – Sofern vom Auftraggeber zugelassen, gibt der Bieter zusätzlich zum Hauptangebot ein Nebenangebot mit alternativen Ausführungsarten ab. Diese Phase beinhaltet ebenfalls Nachträge
  • .X86 Auftragserteilung – Auf Basis der Bieter Angebote nimmt der Auftraggeber eine Wertung vor. Der Auftrag zur Ausführung der Bauleistung geht an den Bieter mit dem wirtschaftlichsten Angebot. Diese Phase beinhaltet auch Nachträge
  • .X88 Nachtrag – Ein Nachtrag ist keine eigene Austauschphase, sondern ein neues Leistungsverzeichnis
  • .X89 Rechnung – Die Rechnung wird mit den zugehörigen Leistungs- und Mengenansätzen übergeben. Manchmal beinhaltet sie die Zahlungshistorie vorangegangener Rechnungen. Es besteht, die Möglichkeit Mengenansätze an dieser Stelle durch Aufmaße zu belegen

Die Übergabe des Leistungsverzeichnisses an die Baufirmen erfolgt im Format .X83. Die Handwerker lesen das Leistungsverzeichnis über die entsprechende Schnittstelle ein. Nach Eingabe der Preise, wird die Datei dem Architekten im Format .X84 zurückgeben. Derer Architekt liest diese Datei direkt in den Preisspiegel ein.