Autodesk und SIDOUN schließen Partnerschaft

Innovationsführer bündeln Kräfte für offene Welt der Bausoftware

CAD- und AVA-Programme sind die wichtigsten Software-Lösungen für Planer und Architekten. Damit die Idee von Open BIM Realität wird, schließen die Innovationsführer für Bausoftware – Autodesk und SIDOUN International – jetzt eine Partnerschaft. Die Kooperation soll eine wirkliche Offenheit in der Branche schaffen, die transparente Arbeitsabläufe und die Zugänglichkeit aller Gebäudedaten für alle Projektbeteiligten garantiert.

SIDOUN International Autodesk Partnerschaft

„Mit Autodesk haben wir nicht nur einen sehr offenen, sondern auch einen sehr potenten Partner an der Hand. Autodesk ist nicht nur Weltmarktführer im CAD-Software-Bereich, sondern hat die CAD-Welt geprägt wie kein zweites Unternehmen“, freut sich Karoline Diegelmann, CEO SIDOUN International GmbH, über die bevorstehende Zusammenarbeit.

Das Anliegen beider Partner ist, eine wirkliche Offenheit in der Welt der Bausoftware zu ermöglichen. Autodesk ist mit seiner BIM-Software Revit® weltweit führend, und verfolgt eine Politik der offenen Plug-ins, um allen Anwendern die Möglichkeit zu geben, die Effizienz und Präzision in allen Projektphasen zu steigern. Auch das Produkt SIDOUN Globe® ist seit seiner Markteinführung gerade wegen seiner Flexibilität und Offenheit äußerst beliebt. Besonders prägnant zeigt sich das in der vollkommenen Excel-Integration, aber auch in der transparenten und nachvollziehbaren Mengenermittlung der BIM-Lösung.

Für das SIDOUN-Modul G-BIM haben die beiden Unternehmen bereits zuvor auf Entwicklungsebene im Autodesk Developer Network zusammengearbeitet. Bei diesem Feature sind die Daten in CAD- und AVA-Software bidirektional miteinander verzahnt, was für den Anwender den Vorteil hat, dass er zu jedem Zeitpunkt eines Bauprojektes Änderungen vornehmen kann. Diese werden unmittelbar sowohl auf CAD- wie auch auf AVA-Ebene umgesetzt, was somit zeitliche Flexibilität wie auch exakte und kompatible Daten im Bauprojekt gewährleistet.

Da eine absolute Offenheit und Flexibilität in beiden Unternehmenskulturen tief verankert sind, lag eine Kooperation auch auf strategischer Ebene nahe, um Kräfte zu bündeln. „Mit SIDOUN haben wir jetzt einen wichtigen Innovationsführer für AVA-Software als Partner. Obwohl die Unternehmen auf dem Papier so unterschiedlich sind, passen nicht nur die Produkte, sondern auch die Unternehmen zusammen“, so Claus Müller, Sr. Manager Sales OEM/PSR Autodesk GmbH.

Kunden haben durch die Kooperation den Vorteil, dass sie nun leichter eine Interoperabilität zwischen Projektbeteiligten schaffen können. Weil sie beide Produkte – sowohl SIDOUN Globe® als auch Autodesk Revit® – über SIDOUN beziehen können, haben sie auf Bausoftware-Ebene zukünftig nur noch einen Ansprechpartner. Das gilt auch für den Support. „In Zeiten, in denen die Branche so sehr boomt und Planer so massiv mit Fachkräftemangel zu tun haben, ist es für sie vorteilhaft, ein Rundumsorglos-Paket beziehen zu können und einen Ansprechpartner zu haben, der wirklich für einen da ist“, betont Diegelmann die Vorteile.

„In der Architekturplanung mit CAD-Tools sprechen wir gerne über alle möglichen Begriffe: Zusammenarbeit in der Cloud, Datenaustausch, BIM, digitale Pläne auf der Baustelle und vieles mehr. Dabei vergessen wir aber oft, dass es uns – neben der Freude am Gestalten – bei Autodesk vor allem um die Produktivität der Planer geht! Und was wäre produktiver, wenn man sofort aus dem Modell heraus in die Ausschreibung gehen kann – und dabei stets weiß, wie die Mengen und Massen überhaupt aussehen, die angefragt werden,“ ergänzt Claus Müller.

Auch in Zukunft werden Anwender die positiven Synergien in ihrem Arbeitsalltag unmittelbar spüren. Dazu gehört auch, dass durch die jeweiligen Cloud-Versionen vollkommen unabhängig vom Standort der Nutzer im Team gearbeitet werden kann, selbstverständlich auf einer gemeinsamen Datenbasis. Durch diese Kooperation werden Anwender ganz selbstverständlich einen alttagstauglichen BIM-Prozess abbilden können, der der tatsächlichen Arbeitsweise der Nutzer entspricht und auch ohne zusätzliche BIM-Koordinatoren wirklich gelebt werden kann. Eine weitere Steigerung der Rentabilität, die weit über einen return on investment hinausgeht, ist damit nicht nur jetzt, sondern auch für die Zukunft gesichert.